Die Zahl 13: eine Zahl der Veränderung

Veröffentlicht am : 25 August 20223 minimale Lesezeit
Seit Ewigkeiten wird die Zahl 13 nicht immer geschätzt, da sie nach dem Glauben vieler Länder Unglück bringen soll. In der Tat wird diese Zahl häufiger mit dem Teufel oder dem Bösen in Verbindung gebracht. Die Angst vor dieser Zahl führt bei manchen Menschen sogar zu einer Phobie wie der Triskaidekaphobie. Aber was ist wirklich der Ursprung dieses Glaubens? Diese Zeilen werden Sie besser über dieses Thema aufklären.

Der Mythos der Zahl 13!

Die Zahl 13 ist, wenn man sie auf den ersten Blick betrachtet, eine Zahl wie jede andere. Wenn man sich jedoch auf den Glauben und die Geschichten verlässt, sollte man wissen, dass diese für Unglück steht. Auf den ersten Blick ist der Glaube an den Fluch dieser Zahl von Land zu Land unterschiedlich, denn es gibt einige, die sie als Glückszahl betrachten. Tatsächlich entstand dieser Glaube, als die Menschen feststellten, dass die Zahl 12 perfekt ist, da sie mehrere Dinge angibt, wie: die 12 Monate des Jahres, die 12 Arbeiten des Herkules, die 12 Tierkreiszeichen, die 12 Morgen- und Abendstunden usw. So stellten die Menschen fest, dass nach der Vollkommenheit das Unglück kommt. Daher die Furcht vor dieser Zahl, vor allem am Freitag, dem 13. im Gegensatz zur Spiegelzeit 13:13 Uhr.

Freitag, der 13.: Sein Ursprung!

Freitag, der 13. ist einer der am meisten gefürchteten Tage der Welt. Seinen allerersten Ursprung findet er in der Bibel, am Karfreitag, an dem Jesus Christus gekreuzigt wurde. Bei seinem letzten Mahl mit den 12 Aposteln wurde Jesus Christus von Judas, dem 13. Gast, verraten. Dies führte zu seinem Tod am Kreuz. Der andere Ursprung liegt in der Geschichte, genauer gesagt am Freitag, den 13. Oktober 1307, dem Tag, an dem König Philipp IV. alle Tempelritter und Autoritäten des Templerordens sowie den Großmeister Jakobus zur Feuertaufe verurteilte. Wir dürfen nicht die Ereignisse vergessen, die der Geschichte am nächsten liegen, wie:

_ Freitag, 13. Jan. 2012: Der Untergang der Costa Concordia. _Freitag, 13. Nov. 2015: Der tödliche Anschlag in Paris

Die Spiegelstunde „13:13 Uhr“: Das Bedürfnis nach Veränderung!

Die Spiegelstunde, auch Doppelstunde genannt, ist das zweimalige Erscheinen der Zahl 13 auf einer Uhr: „13H13„. Denn trotz schlechter Überzeugungen kann die Zahl 13 auch das Bedürfnis nach Veränderung im Leben einer Person widerspiegeln. Einigen Überzeugungen zufolge ist der Blick auf die Uhr um 13:13 Uhr ein von einem Schutzengel gesandtes Zeichen dafür, dass eine Person beginnt, große Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen.

Wie ist die Spiegelzeit 12:12 Uhr zu interpretieren?
Welche Bedeutung haben die Spiegelstunden?

Plan du site